Die Vetter Pharma-Fertigung GmbH & Co. KG errichtet derzeit in Ravensburg einen Erweiterungsbau der optischen Kontrolle und Logistik. Bei der Baubeheizung der Großbaustelle suchte das Unternehmen eine energieeffiziente Alternative zur herkömmlichen Baubeheizung und entschied sich für ein wassergeführtes System von der mobiheat GmbH.
Das Friedberger Unternehmen mobiheat wird künftig die Wärmeversorgung gewährleisten, wenn es in Südtiroler Fernheizwerken bei technischen Problemen oder nach Naturkatastrophen zum Ausfall kommt. Die innovative Anlage aus Bayern wurde jetzt vor eindrucksvoller Bergkulisse der Öffentlichkeit präsentiert.
Mobile Heizzentralen werden von Fernwärmebetreibern immer häufiger als fester Bestandteil Ihrer Netzkonzepte eingesetzt. Denn sie garantieren Versorgungssicherheit, wenn bei Netzausbauten Unvorhersehbares den Bau verzögert oder Reparaturen an Leitungen die Wärmeversorgung unterbrechen. Auch die Fernwärme Bamberg GmbH greift bereits seit geraumer Zeit in Ihrem Ausbau- und Stammgebiet auf mobile Heizzentralen von mobiheat zurück, die an drei Orten in der Stadt im Einsatz sind.


Wird im Neubau die Fußbodenheizung mit Estrich eingebracht, steht für die anschließende Estrichtrocknung meist noch kein passender Wärmerzeuger im Gebäude bereit. Eine mobile Heizzentrale kann die Wärme hier problemlos liefern und gleichzeitig den Baufortgang weiter vorantreiben. So wurden auch im Neubau des Schulungszentrums der IVT Otto Throm GmbH die Vorteile der mobilen Wärmedienstleistung für die Estrichtrocknung genutzt. Das Heizmobil trug so mit dazu bei, dass das Schulungszentrum für innovative und ökologische Haustechnik in einer Rekordzeit von nur 170 Tagen fertiggestellt werden konnte.
mobiheat Heizcontainer und Heizmobile
Ein Wasserschaden enormen Ausmaßes zerstörte in einem 20-Etagen-Wohnblockhochhaus in Berlin die komplette Wärmeerzeugeranlage. An der 2 MW Anlage in Steglitz-Zehlendorf funktionierte nur noch einer der beiden Wärmetauscher sowie die Wärmepumpen. Durch den schnellen Einsatz von mobiheat – Hersteller und Wärmedienstleister von mobilen Heizzentralen bis 10 MW – konnte die Wärmeversorgung innerhalb von nur 24 Stunden nach Beauftragung wiederhergestellt werden. Das Unternehmen bietet seine Dienste über den dreistufigen Vertriebsweg an.
Initiator des Projekts war vor fünf Jahren die denk ai – eine Gesellschaft von Planern, Architekten und Projektentwicklern, die alles aus einer Hand bietet. Rüdiger Renno, Geschäftsführer der denk ai, ist gleichzeitig Geschäftsführer der neuen Betreibergesellschaft Störmthaler See. Das Projekt entstand vor dem Hintergrund der Renaturierung der ehemaligen Tagebau-Gebiete. Hier war jahrzehntelang Kohle gefördert und dabei die komplette Infrastruktur zunichte gemacht worden. Die Flutung dieser Gebiete brachte viele Vorteile: erstens dient sie der Renaturierung, zweitens wird der Tourismus gefördert und drittens wird das benötigte Wasser zum Teil aus den noch aktiven Tagebau-Gebieten genutzt, aus denen ohnehin Wasser abgepumpt werden muss.
Zwei Stadtteile waren im August für eine Woche nicht über das Heizkraftwerk mit Wärme zu versorgen. Damit dennoch eine lückenlose Versorgung gewährleistet werden konnte und die Bewohner nicht auf warmes Wasser verzichten mussten, wurde eine autarke Wärmeversorgung aufgebaut: eine mobile, mit Flüssiggas betriebene Heizzentrale. Ein außergewöhnliches Projekt, bei dem viel Know-how und gute Planung gefragt waren. Wir haben drei der Projektverantwortlichen interviewt.
Mit dem Aufstieg in die zweite Liga wurde der Verein, der sich im Rückspiel der Relegation gegen den Karlsruher SC in einem spannenden Match durchsetzen konnte, auch vor eine „große Herausforderung gestellt“, so Geschäftsführer des SSV Jahn 2000 Regensburg. Denn seit der Saison 2007/2008 ist es laut der Deutschen Fußball Liga (DFL) auch für Zweitligisten Pflicht über eine Rasenheizung zu verfügen, um wetterbedingte Spielausfälle zu vermeiden.
Wärmedienstleister wie mobiheat werden heute übers ganze Jahr beauftragt, um z.B. Modernisierungen und Sanierungen mit mobiler Wärme abzusichern. Schließlich ermöglichen die mobilen Heizungen gerade in diesem Bereich, dass Modernisierungen auch wirklich umgesetzt werden können. Denn gerade im Fernwärmebereich gilt: laufende Verträge mit den Kunden müssen durchgängig erfüllt werden. Dies war auch im Olympiadorf in München der Fall, wo sich die Heizungsbaufirma Michael Unsin GmbH aus Erdweg den mobilen Wärmedienstleister mobiheat mit ins Boot holte, um während der Verlegung der Fernwärmeleitung dort eine durchgängige Wärmelieferung zu garantieren.
Während der umfassenden energetischen Modernisierung des Fernheizkraftwerks im berühmten Kurort Badenweiler wurde eine mobile 2-MW-Heizzentrale von mobiheat für die nahtlose Wärmeversorgung eingesetzt. Die Installation der umweltfreundlichen Energieversorgung auf Basis von KWK-Anlagen konnte so planungssicher umgesetzt werden.
Eine mobile 600 kW-Heizzentrale von mobiheat sorgte bei der Inbetriebnahme der Biogasanlage in Egg bei Mammendorf für die richtige Betriebstemperatur im Fermenter. Schließlich sollte die von Abel ReTec GmbH & Co. KG projektierte und von der BGA Mammendorf GmbH & Co. KG betriebene Anlage sobald wie möglich Biogas erzeugen, das dort aufbereitet und in Erdgasqualität ins Verteilernetz eingespeist wird.
In Kissing wurden fünf Wohnblocks mit je 16 Wohneinheiten von der Stadtwerke Augsburg Energie GmbH mit einer neuen Nahwärmeversorgung ausgerüstet. Dafür wurden zwei Gas-Brennwertkessel eingebaut, die die Wohngebäude künftig mit Wärme versorgen.
1 von 2